Sujet 3 UHR

Entwurf zur Urheberrechtsnovelle - fatale Auswirkungen für Filmschaffende

Brief / OTS Aussendung / Petition

Die gravierenden Auswirkungen der Urheberrechts-Novelle 2021, welche die österreichischen Kulturschaffenden zu treffen droht, sind fatal, massive Verschlechterungen stehen bevor:

Weiters werden mittelfristig die Verbände und Filmfestivals keine Mittel aus dem SKE Fonds (Soziale und Kulturelle Einrichtungen«) mehr erhalten, Initiativen wie #we_do! oder die Rechtsberatung während der Corona Pandemie des Dachverbands wird es nicht mehr geben.
Details zu den Auswirkungen finden Sie in der OTS-Aussendung des Dachverbands der Österreichischen Filmschaffenden sowie in einem Brief von Fabian Eder, Vorstands-Vorsitzender des Dachverbands.
Der Drehbuchverband Austria arbeitet an einer eigenen Stellungnahme zum Gesetzesentwurf, die an das Parlament übermittelt wird.

Daran anknüpfend gibt es eine Petition, die die Forderungen nach einem angemessenen und gerechten Gesetzesentwurfs unterstützt.

Zur Petition >
OTS-Aussendung Dachbverband >
Brief Fabian Eder, Dachbverband >

 
Ursula Wolschlager

Ursula Wolschlager

1969 - 2021

In großer Trauer müssen wir euch davon informieren, dass unser Verbandsmitglied Ursula Wolschlager gestorben ist.
Ursi war eine großartige Drehbuchautorin, Produzentin, Dramaturgin, Ermutigerin, Ermöglicherin und unermüdliche Kämpferin für die Rechte aller Filmschaffenden.
Sie war eine zentrale Persönlichkeit in der österreichischen Filmbranche. Es ist unfassbar, dass sie nicht mehr da ist.
Unser Beileid gilt ihrem Sohn Max, ihrer Familie, all ihren FreundInnen und KollegInnen!
Eva Spreitzhofer im Namen des Vorstands des Drehbuchverband Austria

Nachruf
Wir trauern um unser langjähriges Verbands- und Forums-Mitglied Ursula Wolschlager (18. April 1969 – 26. September 2021), die in der Nacht auf Montag nach schwerer Krankheit verstorben ist. Sie war als Dramaturgin (vor allem bei scriptLAB), Kuratorin von Veranstaltungen (The Human Factor, Komische Improvisation) und Moderatorin dem Drehbuchforum über viele Jahre verbunden.

Ursula Wolschlager setzte gerade im Drehbuchbereich wichtige Impulse, vor allem durch die 2008 gemeinsam mit Robert Buchschwenter gegründete Stoffentwicklungs- und spätere Produktionsfirma Witcraft Szenario und das von ihr mit-initiierte Programm DIVERSE GESCHICHTEN, aus dem wesentliche österreichische Kinospielfilme entstanden. Sie begleitete die Entstehung des 1. Langspielfilm-Drehbuchs von Marie Kreutzer (Die Vaterlosen), mit der Drehbuchautorin Kathrin Resetarits war sie für die Entwicklung von Barbara Alberts Kinofilms Licht verantwortlich, für das Drehbuch bekam Kathrin Resetarits den Thomas Pluch Hauptpreis.

Ursula Wolschlager war nicht nur als Produzentin und Dramaturgin sondern selbst auch als Drehbuchautorin tätig, gewann 2002 den Carl-Mayer-Drehbuchförderpreis und schrieb gemeinsam mit Nina Proll das Drehbuch zu Anna Fucking Molnar und zuletzt an mehreren Serienkonzepten.

Im Rahmen des von ihr initiierten ProPro Produzentinnen–Programms kooperierten wir erfolgreich für die Pitchings des Drehbuchwettbewerbs If she can see it, she can be it. Frauen*Figuren jenseits der Klischees über die letzten 5 Jahre, wo sie immer eine interessierte und engagierte Gesprächspartnerin für die Autor*innen war.
Ursula Wolschlager hat das österreichische und internationale Filmschaffen seit 1995 geprägt und mit Regisseur*innen wie Barbara Albert, Ruth Beckermann, Nathalie Borgers, Christian Frosch, Michael Glawogger, Bakhtiar Khodoynazarov, Marie Kreutzer, Tina Leisch, Tony Pemberton und Kirill Serebrennikov zusammengearbeitet.

Sie war Mitglied der Europäischen und der Österreichischen Filmakademie, jahrelanges Mitglied der Projektkommission des Österreichischen Filminstituts und Mitglied des europäischen Produzent*innen-Netzwerks EAVE und engagiertes Gründungsmitglied und Vorstandsmitglied von FC Gloria Frauen* Vernetzung Film.
Wir werden sie sehr vermissen!
Unser tiefes Mitgefühl gilt ihrer Familie und ihren Freund*innen!

 
 
 

Thomas Pluch Drehbuchpreis 2021

Die Preisträger*innen


Der Drehbuchverband Austria freut sich im Namen des Preisstifters Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport die Preisträger*innen der Thomas Pluch Drehbuchpreise 2021 bekannt zu geben. Die internationale Jury hat aus den fünf nominierten Drehbüchern den mit 12.000.- Euro dotierten Thomas Pluch Hauptpreis ausgewählt, er geht an:

Ulrike Kofler, Sandra Bohle und Marie Kreutzer für Was wir wollten

Der Thomas Pluch Spezialpreis der Jury dotiert mit 7.000.- Euro geht ex aequo zu je 3.500.- Euro an

Arman T. Riahi für Fuchs im Bau
und
Pia Hierzegger für Waidmannsdank

Die internationale Jury bestand aus Bettina Böhler (Editorin, Regisseurin, DE), Alfred Holighaus (Autor, Dramaturg und Produzent, DE) und Agnes Pluch (Drehbuchautorin, AT).
Für den Haupt- und den Spezialpreis der Jury waren Another Coin for the Merry-Go-Round von Hannes Starz, Fuchs im Bau von Arman T. Riahi, Sargnagel von Sabine Hiebler und Gerhard Ertl (nach den Büchern Fitness und Statusmeldungen von Stefanie Sargnagel), Waidmannsdank von Pia Hierzegger (nach Waidmannsdank von Alexandra Bleyer) und Was wir wollten von Ulrike Kofler, Sandra Bohle, Marie Kreutzer (nach Der Lauf der Dinge von Peter Stamm) nominiert.

Die nationale Jury, bestehend aus Hilde Berger (Drehbuchautorin, Dramaturgin, Schauspielerin, AT), Sebastian Meise (Drehbuchautor, Regisseur, AT) und Bernadette Weigel (Drehbuchautorin, Regisseurin, Dramaturgin, AT) hat aus den insgesamt 25 Einreichungen fünf Drehbücher für den Hauptpreis nominiert und den Thomas Pluch Preis für kurze oder mittellange Kino-Spielfilme zu 3.000.- Euro vergeben.

Der Thomas Pluch Preis für kurze oder mittellange Kino-Spielfilme dotiert mit 3.000.- Euro geht ex aequo zu je 1.500.- Euro an:

Klara von Veegh für Fidibus
und
Mo Harawe für Life on the Horn

Der Thomas Pluch Drehbuchpreis feiert heuer sein 29-jähriges Bestehen und ist mit einem Preisgeld von insgesamt 22.000.- Euro eine der wichtigsten filmischen Auszeichnungen des Landes. Prämiert werden realisierte Drehbücher abendfüllender Kino- und Fernsehspielfilme österreichischer oder in Österreich lebender Drehbuchautor*innen des letzten Jahres.
Die feierliche Preisverleihung fand gemeinsam mit dem Carl-Mayer-Drehbuchpreis im Rahmen der Diagonale am Freitag, 11. Juni 2021 im Salon Frühling des Hotel Wiesler in Graz statt.

Die Preisverleihung kann auf unserem YouTube-Kanal nachgeschaut werden: https://www.youtube.com/watch?v=n5PS0sGZZsU

Weitere Informationen >

 
DB2021 Logo

Initiative Drehbuch2021 - Präsentation

Link zum Nachschauen


Der Drehbuchverband Austria präsentierte am Fr 11.6.2021 auf der Diagonale im gut besuchten Salon Frühling des Hotel Wieslers die Initiative Drehbuch2021 der Branche.

Hier der Link zum Nachschauen der Veranstaltung: https://www.facebook.com/events/4047308955359563/?ref=newsfeed

International wird der wesentlichen Bedeutung von Drehbuchautor*innen in der Film- und Serienproduktion schon lange Rechnung getragen. In Deutschland etwa wurden mit Kontrakt18 bereits vor drei Jahren Richtlinien festgelegt, die Rechte und Pflichten von Autor*innen im Produktionsprozess definieren und die konkret in Vertragsverhandlungen eingebracht werden.
Mit Drehbuch2021 hat nun der Drehbuchverband Austria auch für Österreich Standards entwickelt, die die Bedingungen für eine gerechte und partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen Produktion, Sender, Regie und Drehbuch festlegen – eine Art Gütesiegel, zu dem sich alle Beteiligten bekennen. Das Papier umfasst eine Reihe von konkreten Forderungen. Diese reichen von fairen Vertragsbedingungen und gerechter Entlohnung über die Mitsprache in wesentlichen Schritten innerhalb des Produktionsprozesses bis zur adäquaten Nennung bei allen Verwertungsmaßnahmen.
Die Richtlinien wurden in internen Vorgesprächen den Produzent*innenverbänden, den Regieverbänden und dem ORF vorgestellt und wurden an alle maßgeblich Beteiligten versandt.

Vorstellung der Initiative: Agnes Pluch (Mit-Initiatorin Drehbuch2021)
Am Podium: Katharina Schenk (Leiterin ORF-TV-Hauptabteilung Fernsehfilm)
Kristin Derfler (Gründungsmitglied von Kontrakt18)
Moderation: Eva Spreitzhofer (Vorstandsvorsitzende Drehbuchverband Austria)

Der Maßnahmenkatalog als PDF >
 

Musterverträge für Drehbücher

Service für Mitglieder

Wir freuen uns sehr, nach intensiver Vorarbeit und im Austausch mit unseren Mitgliedern die Musterverträge für Drehbücher präsentieren zu können. Unterstützt von der Literar Mechana und verfasst von Rechtsanwalt Harald Karl liegen nun fünf Versionen vor:

Unser Anliegen ist es, DrehbuchautorInnen bei ihren Vertragsverhandlungen zu unterstützen und Standards in der Branche zu etablieren. Die Musterverträge werden ausschließlich an Mitglieder des Drehbuchverbands nach Anforderung geschickt.

 
Weitere Details hier >
 
kontakt drehbuchverband
Austria
Stiftgasse 6
A-1070 Wien
Tel +43 1 526 85 03
e-mail