Marie-Therese Thill

Marie-Therese Thill - Neue Vorstandsvorsitzende

im Drehbuchverband Austria

Im Drehbuchverband Austria wurde der Vorstand gewählt: Die Generalversammlung am 5.12.2023 bestätigte alle Kandidat*innen, wir gratulieren herzlich und bedanken uns beim gesamten Vorstand für die produktive Zusammenarbeit und freuen uns auf die zukünftige.
Einen schmerzlichen Abschied mussten wir aber zur Kenntnis nehmen: Eva Spreitzhofer kandidierte nach geschätzten 15 Jahren nicht mehr für den Vorstand – ein großes Danke für die vielen herausragenden Leistungen, sie hat den Drehbuchverband nachhaltig mitgestaltet. In verschiedenen Arbeitsgruppen und Funktionen wird sie uns aber erhalten bleiben.
Ihre Nachfolgerin ist Marie-Therese Thill, sie wird von nun an den Vorsitz im Vorstand übernehmen – es ist jetzt schon eine große Freude mit ihr zusammenzuarbeiten, wie bisher ist Valentin Hitz der stellvertretende Vorsitzende.

Marie-Therese Thill, Vorsitzende, Drehbuchautorin und Journalistin
Valentin Hitz, stellvertretender Vorsitzender, Drehbuchautor und Regisseur
Jacob Groll, Drehbuchautor und Regisseur
Marie Kreutzer, Drehbuchautorin, Dramaturgin und Regisseurin
Jessica Lind, Drehbuchautorin, Schriftstellerin und Dramaturgin
Ulrike Schweiger, Drehbuchautorin, Dramaturgin und Regisseurin
Matthias Writze, Drehbuchautor, Dramaturg und Editor
Mischa Zickler, Drehbuchautor

 

Thomas Pluch Drehbuchpreis 2024

Ausschreibung abgeschlossen

Der Drehbuchverband Austria freut sich, die Ausschreibung des Thomas Pluch Drehbuchpreises 2024 bekannt zu geben. Die Preise in der Gesamthöhe von 22.000 Euro werden vom Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport gestiftet und im Rahmen der Diagonale, Festival des österreichischen Films, verliehen.

Ausgenommen für beide Kategorien sind Drehbücher für Fernsehfilme, die einer Reihe angehören (wie z.B. Tatorte). Drehbücher für Formate wie Landkrimis und Stadtkomödien mit eigenständigen Geschichten und Figuren sind zugelassen – außer sie entwickeln sich zu einer Reihe (wie z.B. Steiermark-Landkrimis.)

Es werden inhaltlich und handwerklich anspruchsvolle Werke ausgezeichnet, die sich eingehend und kritisch mit gesellschaftspolitischen, kulturell relevanten oder sozialen Themen beschäftigen, welche die Lebenswirklichkeit des Publikums berühren. Berücksichtigt werden nur Filme, die im vorangegangenen Produktionsjahr zur Erstaufführung gelangten.

Teilnahmeberechtigt sind Autor*innen mit österreichischer Staatsbürgerschaft oder mit ständigem Wohnsitz in Österreich. Das Preisgeld ergeht an den/die Autor*innen.

Zeitraum der öffentlichen Erstaufführung: 1. Jänner 2023 – 8. April 2024
Die Einreichfrist endete mit 31. Jänner 2024.
Die feierliche Preisverleihung findet am 8. April 2024 in Graz statt, mehr dazu in Kürze.

Zum Einreichformular und alle weiteren Informationen >

 
 
Aktionstag
Demo Schilder

Screenwriters Everywhere

Globaler Tag der Solidarität auch in Wien

Am 14. Juni 2023 demonstrierten das Drehbuchforum Wien und der Drehbuchverband Austria gemeinsam mit unzähligen Fernseh- und Filmautor*innen auf der ganzen Welt für mehr Rechte und faire Entlohnung von Drehbuchautor*innen.

Wir unterstützen damit die 11.500 Drehbuch- und Fernseh-autor*innen in den USA, die seit dem 2. Mai 2023 streiken, weil ihnen ihre Arbeit-geber*innen wie Disney, Netflix und Amazon eine faire Entlohnung verwehren. Die Medienunternehmen haben mit der Arbeit von Autor*innen und anderen Film-Beschäftigten Milliarden verdient, sie weigern sich aber, diese enormen Gewinne mit den Kreativschaffenden zu teilen.

Dieser Kampf um faire Entlohnung und der Schutz vor den globalen Streaming-Unternehmen betrifft uns auch in Österreich. Mitglieder des Drehbuchforums und des Drehbuchverbands standen deshalb heute vor dem Büro der Universal Studios Austria in der Neubaugasse in Wien und zeigten sich solidarisch!
Mit Sprechchören und Ansprachen erregten wir Aufmerksamkeit bei den Passant*innen, ein amerikanischer Drehbuchautor berichtete direkt von den Streiks in den USA und bedankte sich für diese solidarische Kundgebung. Weitere Aktionen werden folgen!

FSE Infos zum weltweiten Aktionstag:
https://federationscreenwriters.eu

WGA on Strike Announcement:
https://www.wgacontract2023.org/announcements/wga-on-strike

Auf krone.at gibt es ein Interview mit Jacob Groll dazu:
https://www.krone.at/3043192

 
ORF Logo angschnitten

Erhöhung der ORF-Honorare

Notwendiges und erfreuliches Ergebnis

Wir bemühen uns seit jeher um die Verbesserung der Arbeitsbedingungen für die österreichischen Drehbuchautor*innen. Neben den rechtlichen Aspekten, Stichwort Initiative Drehbuch 2021 und Musterverträge, steht die finanzielle Situation an erster Stelle. Zuletzt haben wir uns vor rund 5 Jahren mit dem ORF auf eine lange überfällige Erhöhung der Honorar-Sätze geeinigt. Nach den Pandemie-Jahren und der aktuellen Inflationswelle war uns eine Neuverhandlung dieser Sätze sowie eine vorteilhaftere Auszahlungsmodalität ein vorrangiges Anliegen. Dies ist uns nun mit einem sehr erfolgreichen Ergebnis gelungen.

Dies verdanken wir der Arbeitsgruppe, die sich im Vorfeld der Verhandlungen und direkt bei den zahlreichen Gesprächen mit dem ORF engagiert, kompetent und geschickt für dieses Vorhaben eingesetzt hat. Es waren dabei: Jacob Groll, Roland Hablesreiter, Stefan Hafner, Harald Karl, Eva Spreitzhofer, Marie-Therese Thill, Sarah Wassermair, Thomas Weingartner und Mischa Zickler – ein großes Danke!
Danke auch an den ORF, der sich als fairer Verhandlungspartner erwiesen hat – besonderer Dank an Michael Krön, Katharina Schenk, Marianne Schüttner, Tanja Riegler, Gabriela Krassnigg-Kulhavy und Martina Jonas.

Die neuen Honorarsätze
Die Buchhonorare werden erhöht, für das Gesamthonorar beträgt diese Erhöhung 10%.
Außerdem wurde eine deutliche Verbesserung bei der Aufteilung der Honorare erzielt: Sie betrug bisher rund jeweils 1/6 bei Unterschrift und Abnahme sowie ca. 2/3 als Total-Buy-Out bei Produktionsbeginn. Künftig werden größere Honoraranteile schon bei Unterschrift und Abnahme – nämlich jeweils 27,5% – bezahlt.

Für einen 90-Minüter bedeutet das beispielsweise jeweils € 16.184 (statt 9.000) bei Unterschrift und Abnahme sowie € 26.482 (statt 35.500) bei Produktionsbeginn, insgesamt also € 58.850 (statt 53.500).

Wiederholungshonorar
Mit der Erhöhung der ersten beiden Raten in Höhe auf jeweils € 16.184 erhält der ORF eine zusätzliche Wiederholung im Hauptabend (plus eine Service-Wiederholung) – der ORF wird jedoch weiterhin an der Praxis festhalten, die Option auf Vollabgeltung in der Höhe von € 26.482 zu ziehen.

Diese Vereinbarung ist natürlich auch aliquot auf kürzere serielle Formate anwendbar. Sie gilt ab sofort und zunächst bis Ende 2024. Dann sollen erneut Gespräche über eine Honoraranpassung aufgenommen werden.

 
DB2021 Logo

Initiative Drehbuch2021 - Präsentation

Link zum Nachschauen


Der Drehbuchverband Austria präsentierte am Fr 11.6.2021 auf der Diagonale im gut besuchten Salon Frühling des Hotel Wieslers die Initiative Drehbuch2021 der Branche.

Hier der Link zum Nachschauen der Veranstaltung: https://www.facebook.com/events/4047308955359563/?ref=newsfeed

International wird der wesentlichen Bedeutung von Drehbuchautor*innen in der Film- und Serienproduktion schon lange Rechnung getragen. In Deutschland etwa wurden mit Kontrakt18 bereits vor drei Jahren Richtlinien festgelegt, die Rechte und Pflichten von Autor*innen im Produktionsprozess definieren und die konkret in Vertragsverhandlungen eingebracht werden.
Mit Drehbuch2021 hat nun der Drehbuchverband Austria auch für Österreich Standards entwickelt, die die Bedingungen für eine gerechte und partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen Produktion, Sender, Regie und Drehbuch festlegen – eine Art Gütesiegel, zu dem sich alle Beteiligten bekennen. Das Papier umfasst eine Reihe von konkreten Forderungen. Diese reichen von fairen Vertragsbedingungen und gerechter Entlohnung über die Mitsprache in wesentlichen Schritten innerhalb des Produktionsprozesses bis zur adäquaten Nennung bei allen Verwertungsmaßnahmen.
Die Richtlinien wurden in internen Vorgesprächen den Produzent*innenverbänden, den Regieverbänden und dem ORF vorgestellt und wurden an alle maßgeblich Beteiligten versandt.

Vorstellung der Initiative: Agnes Pluch (Mit-Initiatorin Drehbuch2021)
Am Podium: Katharina Schenk (Leiterin ORF-TV-Hauptabteilung Fernsehfilm)
Kristin Derfler (Gründungsmitglied von Kontrakt18)
Moderation: Eva Spreitzhofer (Vorstandsvorsitzende Drehbuchverband Austria)

Der Maßnahmenkatalog als PDF >
Darüber hinaus gab es ein Interview mit Agnes Pluch auf Radio Superfly >
 
kontakt drehbuchverband
Austria
Stiftgasse 6
A-1070 Wien
Tel +43 1 526 85 03
e-mail